Archiv der Kategorie: Allgemein

Zusammen meistern wir die Krise

Der schnelle Wechsel auf den Online-Unterricht hat das gesamte Team vor große Herausforderungen gestellt. Glücklicherweise haben wir mit Hilfe unseres IT-Administrators schnell die Technik in den Griff bekommen. Wir stehen seit Beginn der Corona-Krise in engem Kontakt zu unseren Klassen und haben individuelle Lösungen gesucht, wenn es mal mit der Technik nicht klappte oder sonstige Hindernisse gab.

Im Zuge dessen hatte ich als stellvertretende Schulleitung immer wieder Mailkontakt mit unseren Schülern und Schülerinnen. Einmal sollten sie im Deutschunterricht „Corona-Mails“ schreiben –sie sollten beschrieben, wie es ihnen ging in der (Anfangs)Situation, wie sie damit umgegangen sind usw. Außerdem haben manche Klassen oder einzelne Schüler Anfragen geschickt oder hatten Klärungsbedarf.

Hier einige Statements aus dieser Korrespondenz:

Statement Krise KBM1 Statement Krise KBM2 Statement Krise KBM3 Statement Krise KBM4 Statement Krise KBM5 Statement Krise KBM6

Ohne die Mitarbeit aller Beteiligten, also der Lehrkräfte,  der Schülerschaft und der Verwaltungsmitarbeiter und –mitarbeiterinnen hätten wir das nicht geschafft.

Ein großes Dankeschön an alle!

Peggy Fehily
Stellvertretende Schulleitung, Dreijährige Kaufmännische Berufsfachschule

Die Lernwerkstatt bei Campus

Das übergreifende Schulkonzept für eine Lernwerkstatt wurde am Standort Geneststraße erfolgrreich umgesetzt. Für jeden Bildungsgang (Erzieher, Sozialassistent, Heilerziehungspflege, Altenpflege ( Pflegefachkraft) sowie für die Fort- und Weiterbildungen sind Konzepte und Mustersituationen entwickelt worden.

Die Lernwerkstatt ist als Raum gedacht, in dem sich Schüler*innen und Lehrkräfte gleichermaßen mit den Materialien beschäftigen und sich individuell und selbstständig fortbilden können.

Ein Raum für selbstständiges Fortbilden

Die Lehrkräfte von Campus Berlin haben hierfür Methoden und Sequenzen entwickelt, welche nun selbstständig bearbeitet werden können. Die Methoden wurden für die Bereiche Sprache, Naturwissenschaften, Mathematik und Digitale Medien entwickelt.

Im Bereich Digitale Medien kann man seine Grundkompetenzen hinterfragen und diese enstprechend fördern. Das erfolgt in verschiedenen Abstufungen und orientiert sich am Medienkompetenzmodell von Dieter Baacke, welches sich aus den Dimensionen Medienkritik, Medienkunde, Mediennutzung und Mediengestaltung definiert.

Mathe lernen leicht gemacht

Im Bereich Mathematik hat man ein Konzept entwickelt, um Prozentrechnung zu erlernen. Dabei orientierte sich die Gruppe an einer visuellen Methode, die den Wunsch danach diese Rechenart zu beherrschen verstärken soll, indem zum Beispiel ausgedrückt werden möchte, wieviel Prozent Frauen auf einem bestimmten Bild zu sehen sind. Eingesetzt werden weiterhin, beispielsweise Würfelspiele, Formelkärtchen. Zudem wird die Nutzung einer Mathe-App angestrebt.

Naturwissenschaft praxisnah

In der Gruppe Naturwissenschaft beschäftigte man sich mit einer Methode, welche auf Stationenarbeit basiert. Durch praktisches Tun soll das Interesse und Verständnis gefördert werden, die einzelnen Methoden werden in Schränken aufbewahrt, welche flexibel einsetzbar sein sollen. Es soll eine mobile Entspannungsecke geben um die Kreativität der Lernenden zu fördern.  Bei dieser Gruppe soll zudem die Idee des Schüler*innenmenorats greifen. In Planung ist die Einrichtung eines Aquariums oder Terrariums, gepflegt durch die Schüler*innen.

Im Bereich Deutsch hat man sich mit der Förderung von Grundkompetenzen im Bereich Rechtschreibung über Musik beschäftigt. Die Lieder werden von den Schüler*innen gehört und mit einem Lückentext vervollständigt. Mit einer Korrekturschablone kann selbstständig korrigiert werden.

 

Schritt für schritt zurück

Schritt für Schritt zurück

Nach vielen Wochen im Home-Schooling kehren auch wir nun langsam zum Präsenzunterricht zurück. Wir werden dies in kleinen Schritten und unter strikter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln tun.

Wir freuen uns darauf, Sie nach langer Zeit wieder persönlich zu sehen. Jedoch ist uns das Wohl aller Schüler, Teilnehmer, Lehrer, Dozenten und Mitarbeiter ein überaus wichtiges Anliegen. Daher wurden bereits umfangreiche Vorkehrungen für die Abstandswahrung und die Hygiene getroffen.
Auch wird es einige Regeln geben, an die Sie und wir uns im Interesse aller halten werden.

Über diese Regeln sowie auch die Termine, an denen Ihre Klasse Präsenzunterricht hat, werden Sie von Ihrer Teilnehmerbetreuung bzw. Ihrer Klassenleitung informiert.

Lassen Sie uns gemeinsam und aufeinander achtend den Weg zurück zur Normalität beschreiten, an dessen Ende weiterhin als wichtigstes Ziel Ihr erfolgreicher Abschluss steht.

Bleiben Sie gesund!

Ihr Campus-Team

Digitalisierung bei Campus Berlin

Bei Campus Berufsbildung e.V. wurde die Digitalisierung schon vor Corona groß geschrieben. Mit Förderungen hat die Schule viel daran gesetzt, die Ausstattung mit digitalen Geräten zu erweitern. Mittlerweile gibt es iPads, die vor Ort genutzt werden können und neue Schülernotebooks. Außerdem ist das Wlan an den Standorten Südkreuz und Alboin nun schneller und auch im Werkraum verfügbar.

Tablets statt Papier

Anfang des Jahres hat Frau Dr. Behr bereits mit ihrer Klasse erfolgreich eine iPad basierten Unterricht durchgeführt. Hier wurde der Themenbereich Pflegetheorie mit der Möglichkeit der Eigenrecherche und dem individuellen Erstellen einer Präsentation bearbeitet. Dadurch konnten komplexe  Themen in der Gruppe bearbeitet und kreativ aufbereitet werden.

Durch die bei Campus am Südkreuz bereits etablierte Anwendung von Apple TVs, ist es besonders leicht, Präsentationen von den verschiedenen iPads an die Wand zu projizieren. Dadurch sind Prozesse der Ergebnissicherung und Präsentation bei den Unterrichtseinheiten spielend leicht durchführbar.

Bigpads erleichtern den Unterricht

Auch die neuen Bigpads, erleichtern die Arbeit im Unterrichtsalltag. Die Qualität der Bildschirme machen das Zeigen von Lernvideos und Co deutlich attraktiver. Außerdem kann man über die vorhandenen Programme darauf auch wie auf einer Tafel schreiben und sehr leicht mobile Endgeräte anschließen.

All die vorher bereits über Arbeitsgruppen etablierten Prozesse im Team, machte es unseren Lehrkräften leichter, die Herausforderungen des Fernunterrichts zu meistern. Mittlerweile hat auch unser schuleigenes Moodle, eine neue bedienungsfreundlichere Oberfläche, sodass die nun zum elementaren Bestandteil gehörenden Arbeitsaufträge besser abgewickelt werden können. Die Videotelefonie, über die unsere Lehrkräfte ihren Stoff an die Klasse vermitteln, ist sicher nicht die idealste Unterrichtsform, aber in diesen Zeiten unverzichtbar. Der Unterricht über diese Plattformen wird weiterhin im Wechsel mit Präsenzunterricht in kleinen Gruppen stattfinden. Dem Feedback der Lehrkräfte ist zu entnehmen, dass der Unterricht über die Plattform Zoom alles in allem gut funktioniert. Auch die Schüler*innen geben hierzu positive Rückmeldung.

Es bleibt natürlich dennoch zu sagen: trotz all dieser Möglichkeiten freuen wir uns bereits jetzt auf die Zeit in der wir mit vollen Klassen im Präsenzunterricht und im direkten Kontakt wieder richtig durchstarten können. Bis dahin ist Campus Berlin bestens aufgestellt.

Zwischen den Fluren

Was Alltag in der Pflege bedeuten kann

Ein Erfahrungsbericht

Unsere Mitarbeiterin Friederike Aps hat vor Jahren einige Monate in einem Seniorenheim in der Küche gearbeitet. Nun hat sie diese Zeit reflektiert. Von der Pflege, Gefühlen, Überforderung, Schmerz und schönen Momenten


Der emotionalste und intensivste Job, den ich gemacht habe, war die Arbeit in einer Küche für ein Pflegeheim in Berlin Charlottenburg. Nie hat mich ein Job so dermaßen an meine körperlichen und mentalen Grenzen gebracht, nie hat ein Job so mein Herz erfüllt wie dieser. Die Schichten waren brutal. Die Bedingungen streng. Wir durften das Essen nach der Ausgabe nicht anrühren, auch wenn wir kurz davor waren es zu entsorgen. Natürlich haben wir es trotzdem gegessen, heimlich in den verstecken Ecken der Katakomben der Küche. Wir durften keine Trinkflaschen bei uns tragen. In der Nachmittagsschicht war ein Küchenangestellter allein für das fünfstöckige Haus verantwortlich. Kaffee, Abendbrot, kompletter Abwasch. Nach meiner Schicht war mir manchmal schwarz vor Augen, ich konnte nicht mehr richtig stehen. Tagtäglich habe ich mich an meine Grenzen gebracht, für Mindestlohn.

Um mich herum waren die Pfleger. Kraftvoll sind sie von Zimmer zu Zimmer, flogen durch die Flure. Ich erinnere mich an diese unerschütterliche Energie, diese Stärke, die sie von irgendwo her nahmen. Es ist ein Wahnsinnsjob. Ich war als Küchenmitarbeitern das letzte Glied der Kette. In den ersten Wochen kam mir die Arbeit vor wie ein kontinuierliches Getöse. Schreiende Pfleger, schreiende Bewohner und die meisten Küchenmitarbeiter haben auch geschrien. Einige Schichten haben sich angefühlt, wie ein andauernder Nervenzusammenbruch.

Zigarettenstummel wurden leidenschaftlich in Aschenbecher gedrückt

Der Anker in der Pflege ist die Zeit. Wenn man gut in der Zeit war, also pro Bewohner nur die angemessene Zeit verbracht hat (bei der Essenausgabe konnte man maximal drei Minuten pro Tür verbringen) dann hatte man alles im Griff. Unsere Körper waren Maschinen. Jeden Tag haben wir versucht die Zeit zu beherrschen, unsere Körper weiter zu drillen, ein bisschen schneller die Brote zu schmieren, ein bisschen schneller zu laufen, ein bisschen schneller die Wägen zu schieben. Es war ein Wettkampf. Unsere Beine trugen uns jeden Tag ein bisschen schneller durch die Flure, unsere Hände arbeiteten jeden Tag ein bisschen effektiver.

Die einzigen Momente der Stille, radikale Zäsuren mitten im Getöse, waren die Zigarettenpausen. Dort saßen wir alle beisammen, Pfleger und Küchenmitarbeiter. Die Kollegen klammerten sich an ihre Zigaretten als würden sie ihnen Halt geben. Die Pfleger redeten über die Bewohner. Sie werteten aus, wer gekratzt oder gebissen worden ist, sprachen über Krankenhäuser, den Tod, die Abläufe, die Wut auf die Chefetage. Dann erwähnten sie belanglose Privatthemen, mit dem Blick nach draußen, in die ferne Freiheit. Wir konnten sie nicht sehen. Zigarettenstummel wurden einer Zeremonie gleichend leidenschaftlich in Aschenbecher gedrückt, die Beine wieder auf dem Sprung, die Schlüsselbänder ragten aus den Hosen hervor, die Zigarettenschachteln wurden verstaut und dann ging es weiter, rein ins Getöse und wir sind ihnen gefolgt mit unseren Mittagswägen.

Irgendwann fühlte ich das, was die Pflege zu einem tollen Beruf macht

Mit der Zeit habe ich mich an die Abläufe und den Alltag der Küche und Pflege gewöhnt und die Routine trat ein. Damit hatte ich die Möglichkeit Geschichten und Gesichter hinter den Türen zu sehen. Ich habe wahrhaftig Menschen sehen können. Die Freude und das Strahlen in den Augen, wenn man mit ihrem Lieblingsessen vor ihnen stand. Ich sah die Dankbarkeit, das ehrliche Lob wenn man alles richtig aufgetischt und wenn man sich Wünsche gemerkt hat.

Ich bekam die begeisterte Begrüßung von Lieblingsbewohnern, welche sich an mich erinnerten und mich bevorzugten. Sie sahen morgens zum Frühstück augenzwinkernd zu mir rüber und erklärten begeistert ihren Nachbarinnen, dass sie heute ein besonders schönes Frühstück bekommen würden, da ich ja nun da wäre und ich wisse genau was gewollt ist. Ich gab besonders viel Marmelade auf das Brot und Frischkäse dazu. Sie liebten den Frischkäse und wollten immer ein extra Schälchen. Das sie eigentlich gar nicht kriegen durften. Am Tisch am Fenster musste der Früchtetee immer gefüllt bleiben, kalt werden. Nie durfte nachgeschenkt werden. Die anderen Tische waren Koffeinsüchtig. Und für drei besonders nette Damen gab es immer ein bisschen extra Obstsalat. Über das Gezeter der Bewohnerin ganz hinten links, konnte ich  (und musste ich) irgendwann einfach hinweghören.

Elegant bin ich an den Rollstuhlgriffen vorbei getänzelt. Niemals hängen bleiben, niemals anrempeln. Nicht zu sehr runterbeugen, nicht zu laut reden, aber immer beherzt und freundlich. Und schneller, schneller, schneller, damit Zeit für das Eigentliche bleibt. Hände auf Schultern. Einen kleinen Schnack im Vorbeirennen halten. Den Pflegern beruhigend die fertig gemachten Teller in die Hand drücken und ihnen Mut zu sprechen. Irgendwann war ich eine Meisterin in diesem Job. Ich fühlte das was die Pflege auszumachen scheint. Das was zurückkommt, dass was einem die Energie dafür gibt. 

Völlig allein am Kaffeetisch

Es gab einen Bewohner, den ich nie vergessen werde. Ich sah ihn nie lächeln. Der Depression folgt die Isolation. Er war zornig und grummelig, dadurch unbeliebt, man wollte mit ihm nicht viel zu tun haben. Dabei war er Opfer seiner Trauer, seine Frau längst von ihm gegangen. Diesem, für die Pflege alltäglichem Geschehen, konnte man nicht die Empathie entgegenbringen, die er gebraucht hätte. Er wirkte allein und isoliert, seiner Trauer und seiner Depression ausgesetzt. Sein Anblick war der einer personifizierten Bitterkeit. Das alt sein, das Warten auf den Tod ist ungnädig, brutal und schmerzerfüllt.

Ich ging mit ihm um wie mit jedem der Bewohner. Unerschüttert und vollgepumpt mit Adrenalin begrüßte ich ihn täglich voller Inbrunst, stürmte in seine Welt, lächelte ihn an, aber ging dann nicht weiter auf ihn ein. Ich ermunterte ihn nicht, ich versuchte ihm lediglich meine Wärme in den Raum zu stellen, ohne sie ihm ungewollt an den Kopf zu werfen und eine Reaktion zu erwarten. Eines Tages saß er völlig allein am Kaffeetisch. Noch heute kommen mir mit diesem Bild die Tränen. Ich brachte ihn seinen Kaffee. Es war Kekstag, wie immer streng abgezählt. Ich sagte etwas Herzliches, und er aß seinen Keks schnell auf. Ich war, angesichts meines strengen Zeitablaufs, längst über alle Berge. Dennoch ging ich nochmal zu ihm zurück und ich legte ihm lächelnd ein paar weitere Kekse auf den Teller. Ich erinnere mich daran, wie er ihn in die Hand nahm. Ich drehte mich um und der Bewohner, der niemals lacht, grinste mich freundlich an.


Du hast auch eine bewegende Geschichte zu erzählen? Du möchtest deine Gedanken zu deinem Beruf mit uns teilen? Dann schreib uns! Wir freuen uns auf dich. #wirsinddiepflege

Neugierig auf die angehenden Pfleger bei Campus? Unsere Besten wurden kürzlich gekürt. Schaut hier

Exkursion zum Schwarzlicht Minigolf

Unsere Kaufleute für Büromanagement aus der KBM A 11a sind vergangenen Mittwoch zum Schwarzlicht Minigolf am Tempelhofer Hafen aufgebrochen. Dabei standen der Spaß und das gemeinschaftliche Miteinander im Vordergrund. Dadurch wurde der Klassenzusammenhalt nochmals verstärkt. Nach vielen gespielten Bahnen und gemeinsamen Stunden ging es wieder nach Hause.

KBM A 11 | Campus Berlin Büromanagement KBM A 11 Ausflug_2 | Campus Berlin Büromanagement

Büromanagement – So macht Unterricht doch Spaß

Mit neuem Elan ging es am nächsten Tag zurück zum Standort Charlottenburg um dem IHK-Abschluss einen weiteren Schritt näher zu kommen.KBM A 11 Ausflug_3 | Campus Berlin Büromanagement

Neue Ausstattung im Alboin Kontor des Standorts Südkreuz

Am Standort Alboin, Nebenstandort von Campus Südkreuz, gibt es mittlerweile eine neue Ausstattung. Nachdem dieser Nebenstandort bereits im Sommer 2018 vollständig saniert wurde, sind im Laufe des Jahres 2019 neue Möbel eingetroffen. Der Alboin Kontor wurde nach dem Design von byandydesign saniert und mit neuen Möbeln von softlinefurniture ausgestattet. Im Werkraum, der sich im Erdgeschoss befindet, können die Schüler*innen nun an massiven Tischen ihrer Kreativität freien Lauf lassen und die leichten, rollenden Stühle machen sich ideal für handwerkliche Tätigkeiten. Dies stellen unsere Schüler*innen regelmäßig mit tollen Projekten unter Beweis, zum Beispiel beim Skulpturworkshop der SOR-Tage oder beim Erstellen von Traumwelten. Im großen Raum des Standorts befinden sich bequeme Bürostühle. Die neue Technik dafür steht bereits in den Startlöchern! Außerdem hat der Standort eine neue Küche bekommen. Diese wird sowohl von Schüler*innen als auch Lehrer*innen genutzt. Für Gruppenarbeiten, sportliche Aktivitäten oder sonstige Bedürfnisse nach alternativem Sitzen haben die Räumlichkeiten weiterhin Sitzhocker verschiedener Größen. So macht Schule Spaß!

 

       

 

Alltag einer Schulleiterin

Frau Philbert-Hasucha, Schulleiterin des Standortes Berlin Südkreuz von Campus Berlin, hat zehn Tage lang die Geschehnisse aus Ihrem Alltag notiert

So mancher fragt sich, was eine Schulleitung eigentlich den ganzen Tag macht. Ich mache selten Unterricht, begrüße hin und wieder neue Klassen oder verabschiede Examensklassen mit einem Glas Sekt. Ansonsten sieht man mich mit meiner Hündin Mila und in der Küche, wenn ich mir einen Kaffee hole. Ich kann Sie aber beruhigen – meine Chefs passen in der Tat auf, dass ich auch arbeite. Am besten versteht man wahrscheinlich den Alltag einer Schulleitung wenn man sich mal den Ablauf einzelner Tage anschaut. Deshalb habe ich einmal zehn Tage lang für Sie Tagebuch geführt!

MONTAG

Ein langer Wochenstart

Die Facharbeiten der Erzieher stehen an. Ich hatte eine Besprechung mit der Koordination für die Erzieherausbildung bezüglich der Themen. Im Anschluss bekamen wir Besuch von einem Kooperationspartner aus der Pflege, mit einer kleinen Delegation aus der Ukraine. Die Leitung der ukrainischen Pflegeschule ist sehr interessiert an unseren Ausbildungen. Für ein Treffen in der Senatsverwaltung, welche am Donnerstag ansteht, musste ich ein Konzept ausarbeiten.

Am Abend war ich bei einem informellen Abendessen des Vorstandes vom Pflegeschulbund (dem ich angehöre) und Vertretern der Senatsverwaltung Bildung  sowie der Senatorin Kalayci (früher Kolat) mit ihrer Staatssekretärin. Das Treffen fand anlässlich der Pflegeausbildungsreform statt. Die neue Ausbildung soll im Frühjahr 2020 starten und finanzielle sowie organisatorische Probleme sind zu besprechen.

Schulleiterin Philbert-Hasucha

Frau Philbert-Hasucha und Herr Griesbaum

DIENSTAG

Ein neuer Tag

Nach diesem langen Montag (das Essen ging bis 23 Uhr) war ich heute etwas müde. Aber der Alltag geht selbstverständlich weiter! Der Morgen begann mit einem Gespräch mit meinem Chef über diverse organisatorische Dinge. Anschließend hatte ich ein weiteres Gespräch mit unserer neuen SOR Patin Boussa Thiam. Es ging um ihre möglichen Aktivitäten und ihre Teilnahme am SOR-Tag im September. Danach hatte ich ein Gespräch mit der Lehrerin, welche für das Bonusprogramm zuständig ist, zur Abstimmung des Konzeptes für das Bonusprogramm, das wir am Donnerstag in der Senatsverwaltung vorstellen müssen. Am Nachmittag habe ich eine Lehrprobe begleitet. Eigentlich wäre da noch ein Nachmittagstermin zum „Salongespräch des Berliner Bündnisses für Pflege“ gewesen. Aber dazu war es dann zu spät.

MITTWOCH

Kalender sind das A und O

Heute habe ich mit Herrn Fähnrich, Koordinator für die Heilerziehungspflege, die Dokumente für die neue Zertifizierung des Leitungslehrganges besprochen. Es mussten Kalender für die zwei neuen Sozialassistentenklassen erstellt werden und auch eine Abstimmung mit dem Raumplan war erforderlich. Ich habe den Kalender für die neue berufsbegleitende Klasse im September erstellt und ausprobiert ob wir einen Tageskurs anbieten können. Das Ergebnis: ja das geht! Die Räume reichen aus. Danach habe ich mich mit unserem Administrator getroffen um die Verteilung und Registrierung von Schlüsseln und diverse Kleinigkeiten zu besprechen. Am Nachmittag war große Teamsitzung mit allen Mitarbeitern.

DONNERSTAG

Der Tag der Entscheidung

Heute war der große Tag! Es fiel die Entscheidung, ob unser Konzept für die Gelder aus dem Bonusprogramm angenommen wird. Dazu hatte ich einen Termin mit meinem Chef und der verantwortlichen Mitarbeiterin für die Lernwerkstatt bei der Senatsverwaltung für Bildung. Hurra! Das Konzept wurde angenommen. Das bedeutet, dass wir Gelder für den Aufbau einer Lernwerkstatt erhalten.

Am Nachmittag habe ich zu Hause einen ersten Entwurf für ein Anschreiben verfasst, welches an mögliche zukünftige Kooperationspartner für die neue Pflegeausbildung gehen soll. Ich habe noch ein paar Mails beantwortet aber dann früh Feierabend gemacht und war lange mit Mila spazieren.

Freitag und Samstag

Pflege im Umbruch

Es fand die Delegiertenversammlung des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBFK) statt. Daran nahm ich als Vorstandsmitglied des DBFK Nord-Ost teil. Das wichtigste Thema war das Aktionsprogramm des Verbandes ‚Pflege 2020-2030‘.

Und wieder MONTAG

Alltag im Büro

Heute hatte ich keine festen Termine. Daher konnte ich diverse Büroarbeiten erledigen, wie zum Beispiel Zeugnisse und Verträge unterschreiben und Anfragen von Mitarbeitern beantworten. Ich habe den Brief für mögliche Kooperationspartner der neuen Pflegeausbildung fertig gestellt und die Absichtserklärung formuliert. Außerdem habe ich alle Mitarbeiter über das Vorgehen im Projekt Bonusprogramm‘ informiert. Dazu habe ich auch den Mitarbeiterworkshop zur Lernwerkstatt im August geplant.

DIENSTAG

Die Zukunft der Sozialassistenz

Der Alltag geht weiter: am Vormittag war der Hauptstadtkongress Pflege und Gesundheit. Am Nachmittag hatte ich eine Besprechung mit dem Sozialassistenten – Team über einen möglichen veränderten Schwerpunkt der Ausbildung. Anschließend habe ich neue Kurse und Mitarbeiter in Moodle Plattform eingepflegt.

MITTWOCH

Tag der Inspiration

Ich war wieder beim Hauptstadtkongress. Es fanden Budgetverhandlungen mit den Krankenkassen und dem LaGeSo über die die Finanzierung der Pflegeschulen im Rahmen der neuen Pflegeausbildung statt. In den Verhandlungspausen, in denen sich die Krankenkassenvertreter langwierig beraten, habe ich diesen Blogbeitrag über meine Tätigkeiten geschrieben. Am Abend habe ich noch die Post gelesen und die wichtigsten Dinge beantwortet.

So schnell vergehen zehn Tage –  und damit endet mein öffentliches Tagebuch.

Besuch bei einer Nomadenfamilie in Sibirien

Der neue Tag beginnt. Die erlebnisreiche Anreise nach Sibirien steckt unseren Mitarbeiterinnen noch in den Knochen, aber die Vorfreude auf weitere Abenteuer überwiegt. Heute steht der Besuch einer traditionell lebenden Nomadenfamilie auf dem Programm – ein Besuch bei den Nenzen.

Wer möchte schon zweimal in Sibirien stecken bleiben?

Nach dem gemeinsamen Frühstück werden die Schneemobile noch einmal gecheckt. Handyempfang oder Navigationssysteme, um Hilfe zu rufen, gibt es übrigens nicht. Im Notfall ist man auf sich allein gestellt! Deshalb hat der einheimische Reiseführer die beiden noch einmal eindringlich gewarnt:

“Ihr müsst mir folgen und dürft mich nie aus den Augen verlieren, вперёд, поехали!“

 

Besuch in der Tundra

Diese Fahrt ist unvergesslich! Die Freiheit, das wunderbare Gefühl, Teil der Natur zu sein – und die Kälte, die bis in die Knochen kriecht …Zwei Stunden nur Schnee und karge Nadelgehölze … dann endlich eine Jurte – ein Tschum!

 

Tschum – das Haus der Nenzen

Der Empfang der Familie ist herzlich und lässt erst gar keine Befangenheit aufkommen. Während unsere Globetrotterinnen voller Staunen das Innere des Tschum betrachten, werden sie ihrerseits von den Kindern beäugt, kein Wunder, sind sie doch die ersten Gäste aus Europa.

Die Nenzen sind von alters her nomadische Rentierhirten, Fischer und Jäger.

Jetzt ist es soweit, Frau S. und Frau Ladenkova dürfen die Kultur dieses Volkes kennen lernen und ihre Delikatessen probieren.

Besuch bei einer Nomadenfamilie in Sibirien Besuch bei einer Nomadenfamilie in Sibirien

Das Menü des Tages: 

  • Vorspeise – Fischsuppe
  • Hauptgericht – zartes Renntierfleisch
  • Dessert – gefrorene Beeren und Tee

Während sie die Mahlzeit genießen, erzählt das Ehepaar über ihr Leben, die Erziehung der Kinder, die Bräuche des Volkes und ihre Lebensphilosophie. Was macht es schon, das die Sprachkenntnisse nicht immer reichen. Freundlich lachen, nicken und sich mit Händen und Füßen verständlich machen …

Unsere Mitarbeiterinnen tauchen ein in eine fremde Welt mit harten und gefährlichen Lebensumständen – und einer ungebrochenen Liebe zur Natur.

Lassen Sie uns diese Erfahrungen im nächsten Beitrag miterleben!

Kaufleute für Büromanagement werden zu Stadtentdecker

Eine Ausbildung muss nicht immer im Klassenzimmer oder im Büro stattfinden; es geht auch bei schönem Wetter an der frischen Luft! Unterricht mal anders!

Unsere Auszubildenden Kaufleute für Büromanagement der Klasse A9 haben einen spannenden Ausflug in den historischen Stadtkern von Berlin unternommen.

Schüler*Innen werden zu Stadtentdecker

Jeder Schüler hat im Vorfeld einen kleinen Vortrag über ein bestimmtes Bauwerk, ein Denkmal oder einen besonderen Platz vorbereitet. So konnte jeder die Rolle des Reiseführers übernehmen und seine Mitschüler über Berlins spannende Geschichte informieren.

Los ging es am Pariser Platz mit dem Brandenburger Tor, dem Hotel Adlon und dem Reichstag. Dann führte der Weg sie zu Unter den Linden, vorbei an der Friedrichstraße, am Bebelplatz, der Humboldt Universität, der Spree, dem Dom bis hin zum Alexanderplatz und dem Roten Rathaus. Um nur einige Sehenswürdigkeiten zu nennen.

Campus Berlin - Ausbildung -Kaufleute für Büromanagement werden zu Stadtentdecker 4 Campus Berlin - Ausbildung -Kaufleute für Büromanagement werden zu Stadtentdecker 3 Campus Berlin - Ausbildung -Kaufleute für Büromanagement werden zu Stadtentdecker 2 Campus Berlin - Ausbildung -Kaufleute für Büromanagement werden zu Stadtentdecker

Was für eine Route!

Nun kennen unsere KBMA A9 unsere Stadt noch ein bisschen besser. Ein schöner Fußmarsch bei tollem Wetter mit viel Spaß und vielen interessanten Informationen.