Schlagwort-Archive: wirsinddiepflege

Zwischen den Fluren

Was Alltag in der Pflege bedeuten kann

Ein Erfahrungsbericht

Unsere Mitarbeiterin Friederike Aps hat vor Jahren einige Monate in einem Seniorenheim in der Küche gearbeitet. Nun hat sie diese Zeit reflektiert. Von der Pflege, Gefühlen, Überforderung, Schmerz und schönen Momenten


Der emotionalste und intensivste Job, den ich gemacht habe, war die Arbeit in einer Küche für ein Pflegeheim in Berlin Charlottenburg. Nie hat mich ein Job so dermaßen an meine körperlichen und mentalen Grenzen gebracht, nie hat ein Job so mein Herz erfüllt wie dieser. Die Schichten waren brutal. Die Bedingungen streng. Wir durften das Essen nach der Ausgabe nicht anrühren, auch wenn wir kurz davor waren es zu entsorgen. Natürlich haben wir es trotzdem gegessen, heimlich in den verstecken Ecken der Katakomben der Küche. Wir durften keine Trinkflaschen bei uns tragen. In der Nachmittagsschicht war ein Küchenangestellter allein für das fünfstöckige Haus verantwortlich. Kaffee, Abendbrot, kompletter Abwasch. Nach meiner Schicht war mir manchmal schwarz vor Augen, ich konnte nicht mehr richtig stehen. Tagtäglich habe ich mich an meine Grenzen gebracht, für Mindestlohn.

Um mich herum waren die Pfleger. Kraftvoll sind sie von Zimmer zu Zimmer, flogen durch die Flure. Ich erinnere mich an diese unerschütterliche Energie, diese Stärke, die sie von irgendwo her nahmen. Es ist ein Wahnsinnsjob. Ich war als Küchenmitarbeitern das letzte Glied der Kette. In den ersten Wochen kam mir die Arbeit vor wie ein kontinuierliches Getöse. Schreiende Pfleger, schreiende Bewohner und die meisten Küchenmitarbeiter haben auch geschrien. Einige Schichten haben sich angefühlt, wie ein andauernder Nervenzusammenbruch.

Zigarettenstummel wurden leidenschaftlich in Aschenbecher gedrückt

Der Anker in der Pflege ist die Zeit. Wenn man gut in der Zeit war, also pro Bewohner nur die angemessene Zeit verbracht hat (bei der Essenausgabe konnte man maximal drei Minuten pro Tür verbringen) dann hatte man alles im Griff. Unsere Körper waren Maschinen. Jeden Tag haben wir versucht die Zeit zu beherrschen, unsere Körper weiter zu drillen, ein bisschen schneller die Brote zu schmieren, ein bisschen schneller zu laufen, ein bisschen schneller die Wägen zu schieben. Es war ein Wettkampf. Unsere Beine trugen uns jeden Tag ein bisschen schneller durch die Flure, unsere Hände arbeiteten jeden Tag ein bisschen effektiver.

Die einzigen Momente der Stille, radikale Zäsuren mitten im Getöse, waren die Zigarettenpausen. Dort saßen wir alle beisammen, Pfleger und Küchenmitarbeiter. Die Kollegen klammerten sich an ihre Zigaretten als würden sie ihnen Halt geben. Die Pfleger redeten über die Bewohner. Sie werteten aus, wer gekratzt oder gebissen worden ist, sprachen über Krankenhäuser, den Tod, die Abläufe, die Wut auf die Chefetage. Dann erwähnten sie belanglose Privatthemen, mit dem Blick nach draußen, in die ferne Freiheit. Wir konnten sie nicht sehen. Zigarettenstummel wurden einer Zeremonie gleichend leidenschaftlich in Aschenbecher gedrückt, die Beine wieder auf dem Sprung, die Schlüsselbänder ragten aus den Hosen hervor, die Zigarettenschachteln wurden verstaut und dann ging es weiter, rein ins Getöse und wir sind ihnen gefolgt mit unseren Mittagswägen.

Irgendwann fühlte ich das, was die Pflege zu einem tollen Beruf macht

Mit der Zeit habe ich mich an die Abläufe und den Alltag der Küche und Pflege gewöhnt und die Routine trat ein. Damit hatte ich die Möglichkeit Geschichten und Gesichter hinter den Türen zu sehen. Ich habe wahrhaftig Menschen sehen können. Die Freude und das Strahlen in den Augen, wenn man mit ihrem Lieblingsessen vor ihnen stand. Ich sah die Dankbarkeit, das ehrliche Lob wenn man alles richtig aufgetischt und wenn man sich Wünsche gemerkt hat.

Ich bekam die begeisterte Begrüßung von Lieblingsbewohnern, welche sich an mich erinnerten und mich bevorzugten. Sie sahen morgens zum Frühstück augenzwinkernd zu mir rüber und erklärten begeistert ihren Nachbarinnen, dass sie heute ein besonders schönes Frühstück bekommen würden, da ich ja nun da wäre und ich wisse genau was gewollt ist. Ich gab besonders viel Marmelade auf das Brot und Frischkäse dazu. Sie liebten den Frischkäse und wollten immer ein extra Schälchen. Das sie eigentlich gar nicht kriegen durften. Am Tisch am Fenster musste der Früchtetee immer gefüllt bleiben, kalt werden. Nie durfte nachgeschenkt werden. Die anderen Tische waren Koffeinsüchtig. Und für drei besonders nette Damen gab es immer ein bisschen extra Obstsalat. Über das Gezeter der Bewohnerin ganz hinten links, konnte ich  (und musste ich) irgendwann einfach hinweghören.

Elegant bin ich an den Rollstuhlgriffen vorbei getänzelt. Niemals hängen bleiben, niemals anrempeln. Nicht zu sehr runterbeugen, nicht zu laut reden, aber immer beherzt und freundlich. Und schneller, schneller, schneller, damit Zeit für das Eigentliche bleibt. Hände auf Schultern. Einen kleinen Schnack im Vorbeirennen halten. Den Pflegern beruhigend die fertig gemachten Teller in die Hand drücken und ihnen Mut zu sprechen. Irgendwann war ich eine Meisterin in diesem Job. Ich fühlte das was die Pflege auszumachen scheint. Das was zurückkommt, dass was einem die Energie dafür gibt. 

Völlig allein am Kaffeetisch

Es gab einen Bewohner, den ich nie vergessen werde. Ich sah ihn nie lächeln. Der Depression folgt die Isolation. Er war zornig und grummelig, dadurch unbeliebt, man wollte mit ihm nicht viel zu tun haben. Dabei war er Opfer seiner Trauer, seine Frau längst von ihm gegangen. Diesem, für die Pflege alltäglichem Geschehen, konnte man nicht die Empathie entgegenbringen, die er gebraucht hätte. Er wirkte allein und isoliert, seiner Trauer und seiner Depression ausgesetzt. Sein Anblick war der einer personifizierten Bitterkeit. Das alt sein, das Warten auf den Tod ist ungnädig, brutal und schmerzerfüllt.

Ich ging mit ihm um wie mit jedem der Bewohner. Unerschüttert und vollgepumpt mit Adrenalin begrüßte ich ihn täglich voller Inbrunst, stürmte in seine Welt, lächelte ihn an, aber ging dann nicht weiter auf ihn ein. Ich ermunterte ihn nicht, ich versuchte ihm lediglich meine Wärme in den Raum zu stellen, ohne sie ihm ungewollt an den Kopf zu werfen und eine Reaktion zu erwarten. Eines Tages saß er völlig allein am Kaffeetisch. Noch heute kommen mir mit diesem Bild die Tränen. Ich brachte ihn seinen Kaffee. Es war Kekstag, wie immer streng abgezählt. Ich sagte etwas Herzliches, und er aß seinen Keks schnell auf. Ich war, angesichts meines strengen Zeitablaufs, längst über alle Berge. Dennoch ging ich nochmal zu ihm zurück und ich legte ihm lächelnd ein paar weitere Kekse auf den Teller. Ich erinnere mich daran, wie er ihn in die Hand nahm. Ich drehte mich um und der Bewohner, der niemals lacht, grinste mich freundlich an.


Du hast auch eine bewegende Geschichte zu erzählen? Du möchtest deine Gedanken zu deinem Beruf mit uns teilen? Dann schreib uns! Wir freuen uns auf dich. #wirsinddiepflege

Neugierig auf die angehenden Pfleger bei Campus? Unsere Besten wurden kürzlich gekürt. Schaut hier