Archiv der Kategorie: Ehemalige

Auszeichnung für Campus Absolvent

Marko Stocks bekommt Preis der Ludwig Schlaich Stiftung

Ein Text von Friederike Aps 

Ein Anfang kann vielerlei bedeuten. Ängste, Herausforderungen, aber auch Vorfreude. Wenn man etwas anfängt, steht die Frage im Raum: Wie mache ich das? Die Antwort ist immer die gleiche: einfach loslegen. Denn wenn man das geschafft hat, ist man schon mitten drin. So verhält es sich auch mit der Abschlussarbeit am Ende einer Ausbildung. Sie soll bestenfalls der Meilenstein sein, das glorreiche Ende, das Aushängeschild auf dem Weg zum Beruf. Oder einfach der sehnlichst erwünschte Abschluss, die letzte Pflicht die man noch zu erfüllen hat, bevor man das Zeugnis in den Händen halten darf. Marko Stocks, Heilerziehungspflegeabsolvent des Campus Berufsbildung e.V. stand ebenfalls vor dieser Herausforderung. Er verfasste seine Arbeit zum Thema: „Besser verstanden und gehört werden – Förderung kommunikativer Fähigkeiten bei infantiler Cerebralparese und Dysarthrie“.

Eine Abschlussarbeit mit Perspektive

Eine Abschlussarbeit kann auch als Beitrag zum jeweiligen fachlichen Diskurs fungieren. Dem gibt die Verleihung des Stiftungspreises der Dr. Ludwig Schlaich Stiftung bei der Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Ausbildungsstätten für Heilerziehungspflege und Heilerziehung (BAG HEP e.V. ) eine Plattform. Indem Projekte und Facharbeiten aus dem Bereich der Heilerziehungspflege gefördert werden, können diese nach außen getragen und damit perspektivisch die Lebensqualität für Menschen mit Behinderungen verbessert werden. Ein toller Motivator, dem sich Marko Stocks beim Verfassen seiner Arbeit noch gar nicht bewusst war.

Stocks bekommt Auszeichnung für Abschlussarbeit

Marko Stocks, Heilerziehungspfleger

Marko Stocks hat seine Ausbildung zum Heilerziehungspfleger bei Campus berufsbegleitend absolviert. Er arbeitet bei der Neue Lebenswege GmbH Berlin. Für die Wahl seines Themas war unter anderem sein Interesse am Fach Medizin ausschlaggebend. Konkret entwickelte sich das Projekt basierend auf den Wünschen seines Assistenznehmers, ein junger Mann mit infantiler Cerebralparese und Dysarthrie. Er äußerte gegenüber Stocks den Wunsch, bei seiner Teilnahme in Laientheatergruppen einen größeren Sprechanteil bekommen zu können. Daraus entwickelte sich das Vorhaben eines systematischen Sprechtrainings. In Verbindung mit dem für Stocks als inspirierend empfundenen Unterricht bei Dr. Jens Hüsemann, der das Interesse am Fach Medizin bei Stocks förderte, entstand diese beeindruckend detaillierte und fachlich äußerst versierte Abschlussarbeit. Die Preiswürdigkeit der Arbeit wurde von Dr. Hüsemann und vom Koordinator des Ausbildungsgangs Heilerziehungspflege Torsten Fähnrich erkannt. Gemeinsam entschieden sich Fähnrich, Stocks und Dr. Hüsemann die Arbeit einzureichen – mit Erfolg.

Zukunftsfragen der Heilerziehungspflege

Der Beruf Heilerziehungspflege ist ein Beruf, der von außen schwer zu greifen ist. Wenn man sich mit der Berufsbezeichnung auseinandersetzt, stellt man schnell fest, dass hier versucht wurde, einige Teilgebiete aus dem Beruf in einem Begriff zusammen zu würfeln. Dass man mit dem Begriff Heilerziehungspflege dem Anspruch einer Arbeit auf Augenhöhe nicht gerecht werden kann, wurde auch bei der Jahrestagung Bundesarbeitsgemeinschaft der Ausbildungsstätten für Heilerziehungspflege und Heilerziehung in der Bundesrepublik Deutschland BAG HEP e.V.  diskutiert. Eine kurze Zusammenfassung dieser definitorischen Debatte könnte sein: weg mit dem Heilbegriff, her mit der Teilhabe. Der Weg zur wahrhaftigen Augenhöhe und einer inklusiven Gesellschaft ist ein langer und steiniger Weg.

In Berlin steht die Ausbildung zu diesem Beruf derweil ganz anderen Herausforderungen gegenüber. Die Aspekte der Prüfungsordnung im Land und ihre benachteiligenden Aspekte für die Schüler*innen sind auch in der Ausbildungszeit von Stocks nicht unbemerkt geblieben. Durch das Wissen darüber, dass im Falle eines Scheiterns im Kolloquium ein gesamtes Schuljahr wiederholt werden muss, entsteht ein enormer Druck. Schließlich ist die Durchführung einer Ausbildung nicht nur eine Frage des Erlernens bestimmter Inhalte, sondern auch eine Herausforderung finanzieller Natur. Ein Jahr verlängern zu müssen, wäre also auf vielerlei Ebenen dramatisch und auch aus pädagogischer Sicht völlig unnötig. Welche weiteren Hürden auf dem Weg zum*zur Heilerziehungspfleger*in erklommen werden müssen, kann hier nachgelesen werden.

Stocks hat diese Herausforderungen erfolgreich gemeistert. Wie er Campus mitteilte, war die Berufswahl zunächst eine Entscheidung um sich sein tägliches Brot zu verdienen. Im Laufe der Zeit, entwickelte sich eine Liebe zu seinem Beruf. Die Qualifikation durch seine Ausbildung bei Campus öffnet ihm nun Türen in seiner zukünftigen Arbeit mit Menschen mit Behinderungen.

Das Projekt zur Abschlussarbeit

Stocks Facharbeit rankt sich um ein theoretisches Gerüst zu Sprache und Sprechen bei gesunden Menschen.  In Zusammenarbeit mit dem Assistenznehmer und seiner Sprachtherapeutin führte er dann über mehrere Wochen Übungseinheiten mit dem übergreifenden Ziel der Verbesserung kommunikativer Fähigkeiten zur Förderung der sozialen Teilhabe durch. Stocks fasst zusammen, dass beim Assistenznehmer eine deutliche Zunahme des Stimmvolumens sowie der Betonung von Emotionen beim lauten Lesen festzustellen ist. Zudem betont Stocks, dass eine zunehmende Eigenverantwortlichkeit bei der Durchführung des Projekts durch den Assistenznehmer stattgefunden hat. Durch die in der Arbeit erworbenen medizinischen Fachkenntnisse, konnte Stocks Möglichkeiten und Grenzen des Assistenznehmers ausloten die ihm vorher so nicht bewusst waren. Ihn begleitete daher auch die Frage nach der Individualität in der heilerziehungspflegerischen Arbeit. Wann muss man Grenzen anerkennen und wann sind sie verschiebbar?

Schlaich Preis Verleihung

Marko Stocks bei der Verleihung des Schlaich-Preises im November 2019

Im Rahmen dieses Projekts wurden zweifelsfrei Grenzen verschoben. Seinen Abschluss fand das Projekt dort, wo das Niederreißen von Grenzen und die Sehnsucht nach Freiheit programmatisch ist – auf einer Theaterbühne. Im Rahmen einer theatralischen Lesung im Theaterhaus Berlin Mitte las der Assistenznehmer aus “Der kleine Prinz”. Marko Stocks stellte im November 2019 seine Arbeit bei der Verleihung des Schlaich Preises in Potsdam vor. Den Abschluss bei Campus hatte er da schon länger in der Tasche. Die Begegnung mit Dr. Hüsemann und Torsten Fähnrich war also auch eine kleine Wiedersehensfeier. Eine Erinnerung an den Abschluss, während schon längst neue Anfänge gemacht sind.

 

Eugen berichtet, wie er nach seinem Abschluss bei Campus beruflich durchgestartet ist

Ich habe die Ausbildung zum kaufmännischen Assistenten in der Fachrichtung Fremdsprachen bei Campus absolviert. Am besten haben mir der Englisch- und Spanischunterricht gefallen, obwohl ich seitdem kein Spanisch mehr gesprochen habe. Englisch war extrem hilfreich. Dadurch beherrschte ich es nicht perfekt, aber es war eine gute Grundlage.

Nach meinen Abschluss bei Campus bin ich als Assistent der Geschäftsführung bei einem Werkzeugverkauf eingestiegen. Meiner Meinung nach der langweiligste Job, den ich für zwei Monate je gemacht habe. Gleich danach habe ich in Storkow einen Job als strategischer Einkäufer angenommen und bin nach Königs Wusterhausen gezogen. Durch diesen Job konnte ich beruflich sehr viel reisen, z. B. mehrere Male nach China sowie nach England, Irland, Italien,  Slowenien, Tschechien, Polen, in die Schweiz und die Slowakei. Garantiert habe ich ein paar vergessen. Dieser Job half mir, meine Englischkenntnisse enorm zu verbessern. Viereinhalb Jahre bin ich in diesem Job geblieben und entschloss mich, Wirtschaftsinformatik zu studieren. Nach zwei Semestern merkte ich aber, dass es nichts für mich ist, wechselte an die HWR und studierte Public Administration.

Neben dem Studium arbeitete ich bei Delivery Hero als Werkstudent im Bereich Procurement. Es war damals noch ein Start Up und sehr schnell verliebte ich mich in diese chaotische Firmenkultur, Freibier, Parties, junge und coole Kollegen, flache Hierarchie. Nach 1,5 Jahren wurde ich als Associate Buyer eingestellt und sehr schnell merkte ich, dass mir IT Projekte am meisten Spaß machten. Ich übernahm Projekte für die Konsolidierung lokaler Verträge zu großen MSAs, führte erstmalig Local billing ein, verhandelte Summen im 7-stelligen Bereich und wurde schnell befördert. Aktuell arbeite ich als Category Manager IT im Procurement bei der Delivery Hero SE.

Ich liebe meinen Job! Das Beste ist, dass ich nur mit Leuten arbeite, die auch so denken und an einem Strang ziehen. Ich kann selbstständig arbeiten, niemand schreibt mir vor, wie ich mein Ziel erreichen muss.

Maria Martin erzählt, wie ihr die Ausbildung bei Campus im Studium und im Beruf geholfen hat

Ich heiße Maria Martin und habe erst die zweijährige Berufsausbildung zur staatlich geprüften Assistentin mit dem Schwerpunkt Betriebswirtschaft und dann die einjährige FOS bei Campus Berufsbildung e.V. absolviert. Die Zeit bei Campus empfand ich als eine sehr schöne und vor allem nützliche Zeit in meinem Leben und in meiner schulischen und beruflichen Laufbahn. Die Lehrer waren immer sehr hilfsbereit, kompetent und inspirierend. Der Unterricht ist sehr gut strukturiert und interessant. Mit verschiedenen Ausflüge und Projekten wurde der Zusammenhalt in den Klassen gestärkt und die Zeit abwechslungsreich und spannend gestaltet.

Dadurch ist der Kontakt zu vielen Schülern über die Zeit bei Campus geblieben und erwies sich als sehr hilfreich, z.B. in der Studienzeit und im Berufsleben. Ich habe nach der FOS angefangen BWL an der Universität Potsdam zu studieren und das Wissen aus der Ausbildung und ebenso aus der FOS hat mir sehr geholfen, vor allem in den Bereichen Buchführung, Marketing und Personal. Ebenso hilft mir das Wissen weiterhin in meinem Job als Praxismanager – bei der Personalabrechnung, Personalführung und Witschaftlichkeitsprüfung. Alles in allem kann ich Campus als Einrichtung sehr empfehlen und ich würde auf die Zeit und das erworbene Wissen dort nicht verzichten wollen.

Jamil Hammoud erzählt was er bei Campus besonders toll fand und wo er heute arbeitet

Jamil Hammoud wollte sich weiterbilden und interessierte sich außerdem für kaufmännische Berufe – perfekte Voraussetzungen für eine Ausbildung zum kaufmännischen Assistenten bei Campus. Dieser Abschluss macht nun den Weg zu seinem Ziel frei, Automobilverkäufer zu werden. Er befindet sich derzeit in dieser Berufsausbildung. Daran macht ihm am meisten der Umgang mit den Kunden Freude – und dass er seine Leidenschaft für Autos zum Beruf machen kann. Bei Campus hat ihm am Besten gefallen, dass der Stundenplan in wöchentliche Module eingeteilt wurde. Denn mit diesem System konnte man sich immer voll und ganz auf ein Thema konzentrieren. Am Ende der Woche wurde der Themenblock mit einer Klausur abgeschlossen. Besonders nützlich für seine derzeitige Tätigkeit, ist für ihn das bei Campus unterrichtete Business English, welches ihm beim Erstellen von Fahrzeugangeboten für Kunden aus dem Ausland hilft. Auch der Unterricht im Umgang mit Excel und die Fächer, welche rechtliche Grundlagen rund um das Erstellen von Verträgen behandelt haben, sind für seine derzeitigen Alltag im Beruf wichtig. Damit hat die Ausbildung bei Campus eine elementare Grundlage für seine berufliche Expertise geschaffen. Besonders die Lehrer*innen, welche mit Freude und Lebensenergie an den Unterricht herangehen, haben Jamil im Laufe seiner Ausbildung bei Campus motiviert. Eine tolle Erfahrung war außerdem der Herbstball, eine Veranstaltung mit schönen Momenten. Außerdem haben die Lehrer*innen Frau Schilli, Frau Hirt, Herr Bergemann und viele weitere seine Ausbildungszeit zu einer besonderen Zeit gemacht – sowie sein leider im Jahr 2014 verstorbener Klassenkamerad Ayman, ohne den die Zeit bei Campus nur halb so schön gewesen wäre.

Anja Frank, erzählt von ihrer Liebe zur Sprache und ist begeistert von der Flexibilität am Arbeitsmarkt

Ich heiße Anja Frank und absolvierte von 2008 bis 2010 bei Campus Berufsbildung e.V. Standort Friedrichstraße eine Ausbildung zur staatlich geprüften kaufmännischen Assistentin – Fachrichtung Fremdsprachen. Aufgrund meiner Liebe zu Fremdsprachen habe ich mich für diesen Ausbildungszweig entschieden. Es war die richtige Entscheidung, da man mit dieser Berufsbezeichnung in vielen Branchen arbeiten kann.

Heute noch denke ich gerne an die Ausbildungszeit zurück. Der Unterricht wurde interessant gestaltet und war sehr praxisnah. Die Lehrkräfte bei Campus waren sehr kompetent in dem jeweiligen Unterrichtsfach und daran interessiert, dass die Auszubildenden sehr gut auf das Berufsleben vorbereitet werden. Sie unterstützten die Schülerinnen und Schüler nach allen Kräften und Möglichkeiten.

Ich arbeite im Reisebüro Reisekontor Löhl am U-Bahnhof Strausberger Platz. Mir macht meine Arbeit viel Spaß. Mich freut es, wenn ich den Menschen einen schönen Urlaub vermitteln und meine bei Campus erworbenen Spanischkenntnisse anwenden kann. Auch die erlernten Computerkenntnisse erleichtern mir die Arbeit mit dem Computer. In den wirtschaftlichen Fächern sowie Rechnungswesen erwarb ich wichtige Grundlagen, die mir nicht nur im Berufsleben weiterhelfen.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich nicht bereue, mich für diese Ausbildung entschieden zu haben und würde diese Ausbildungsstelle weiterempfehlen.“