Archiv des Autors: tknoedel

Nasse Pfingsten – fette Weihnachten

lautet eine alte Bauernregel. Ostern 2013 hingen tapfere bunte Ostereier an kahlen Sträuchern und versuchten sich gegen den Schnee zu behaupten. Auch der 50 Tage später folgende Feiertag – Pfingsten griechisch „pentekosté hemerá“ = 50. Tag nach Ostern – wird sich nicht durch Sonnenschein und blauen Himmel auszeichnen.

Aber bleiben wir optimistisch, denken wir an die oben genannte Bauernweisheit, die auch durch den deutschen Dramatiker und Lyriker Bertolt Brecht bestätigt wird:

„Pfingsten / sind die Geschenke am geringsten / während Oster, Geburtstag und Weihnachten / was einbrachten“.

Zum Trost sollen hier einige Pfingstbräuche genannt werden:

Weiterlesen

Modulare Nachqualifizierung SANQ

 Modulare Nachqualifizierung SANQ

Dieses Jahr bietet Campus zum ersten Mal die modulare Nachqualifizierung für die Berufe Kaufmann/-frau im Gesundheitswesen, Bürokaufmann/-frau und Kaufmann/-frau für Bürokommunikation an.

Bei der modularen Nachqualifizierung werden verschiedene Module angeboten. Interessenten können durch Nachweis von Vorkenntnissen bestimmte Module auslassen und so in einer Zeit von maximal 24 Monaten den IHK-Abschluss machen. Besonders geeignet ist die modulare Nachqualifizierung daher für Personen, die ihre Berufsausbildung abrechen mussten, die eine andere Berufsausbildung abgeschlossen haben aber vor allem auch für Zuwanderer, die keinen geeigneten Weg zur Anerkennung gefunden haben.

Die Zuständige Agentur „SANQ“ (Serviceagentur Nachqualifizierung Berlin) gibt 5 empfohlene Schritte zum Abschluss der jeweiligen Kammer vor:

Schritt 1 „Information und Einstieg“

  • prüfen der Eignung zur Teilnahme
  • Beratung und Einschätzung der individuellen, fachlichen Vorkenntnisse

 Schritt 2 „Kompetenzen feststellen und bewerten“

  • Prüfung der fachlichen Vorkenntnisse und Auswertung der Ergebnisse
  • Erfassung der vorhandenen und der fehlenden Kompetenzen

Schritt 3 „Bildungsfahrplan erstellen“

  • Beratung des Interessenten zu den Ergebnissen der fachlichen Prüfung
  • Erstellen eines individuellen Zeitplans

Schritt 4 „Qualifizierung“

  • Teilnahme am Unterricht und Erwerb der fachlichen Kompetenzen
  • Verknüpfung von Theorie und Praxis während der Praktikumsphase

 Schritt 5 „Auf die Abschlussprüfung vorbereiten“

  • Wiederholung des Lernstoffes und Vorbereitung auf die Prüfungsfragen

Weitere Informationen finden Sie unter www.sanq-berlin.de.

Medizinische/r Fachangestellte/r – Ein Beruf mit guten Jobchancen

Medizinische/r Fachangestellte/r – Ein Beruf mit guten Jobchancen.

Am 30.01.2012 startet bei Campus zum ersten mal die Umschulung Medizinische/r Fachangestellte/r. Der Beruf ist sehr vielfältig- von der Organisation und Rezeption in Arztpraxen über das assistieren bei der Behandlung von Patienten.

Die Campus Health Service GmbH ist schon seit vielen Jahren in den Bereichen Gesundheit und Medizin tätig. Aufgrund der sehr guten Aussichten auf dem Arbeitsmarkt nach Abschluss der Umschulung hat sich Campus dazu entschieden, diese anzubieten. Die Aussichten auf eine Anstellung nach erfolgreichem Abschluss der Umschulung sind sehr gut. Die Medizinischen-Gesundheitsberufe lagen bei den TopTen Berufen, die von der Bundesagentur für Arbeit erhoben werden im Juli 2011 auf Platz 6. Ein Grund für den wachsenden Bedarf an Medizinischen Fachkräften ist unter anderem der demografische gesellschaftliche Wandel, der auch in Zukunft dafür sorgen wird, das in Deutschland immer mehr Fachkräfte in den Bereichen Pflege und Medizin benötig werden.

Die Umschulung bei Campus beträgt 24 Monate und kann mit einem Bildungsgutschein finanziert werden. Die nächsten Starttermine sind der 30.01.2012 und 06.08.2012. Weitere Informationen finden Sie auch hier.

Irrungen, Wirrungen zu der Möglichkeit Erzieher/in zu werden

Immer wieder stellen wir fest, dass bei den Besuchern unserer Website die sich für die Ausbildung zu Erzieher/in interessieren Unklarheiten zu den verschiedenen Möglichkeiten die es dazu gibt bestehen.

Aus diesem Grund haben wir eine neue Seite unter der Überschrift – Wie werde ich Erzieher/in verfasst.

Also, wer wissen welche Möglichkeiten es gibt, der klicke auf nachfolgenden Link.

Ergebnisse der Webseitenumfrage: User von Campus-Berlin.de finden die Webseite positiv

Ergebnisse der Webseitenumfrage: User von Campus-Berlin.de finden die Webseite positiv

Vor wenigen Wochen befragten wir auf Campus-Berlin.de die Nutzer unserer Internetseite über ihre Eindrücke zur Seite. Die User (wie die Umfrage ergab aus jeder Altersstruktur), gaben dabei zu großen teilen an, dass die Webseite alle wichtigen Informationen zu den Themen Ausbildung, Umschulung und Weiterbildung bietet. Die gesuchten Inhalte sind sehr schnell zu finden und alle nötigen Informationen auf einen Blick. Die Nutzerfreundlichkeit, der Aufbau der Seite und das Layout, erfreuen dabei den Großteil der Nutzer von Campus-Berlin.de. Besonders erfreulich wurde auch das Ergebnis zum Thema „Aktualität“ aufgenommen. 47 Prozent der Teilnehmer lobten diese Aktualität mit „gut“ und sogar über 33 Prozent mit „sehr gut“. Viele Umfrageteilnehmer gaben an, dass die gesuchten Texte leicht zu finden sind und teilweise sehr gut beschrieben wurden. Das Team von Campus Berlin freut sich über das überwiegend gute Feedback zur Webseite und wird auch in Zukunft die Seite topaktuell und informativ halten. Allen Teilnehmern der Umfrage ein großes Dankeschön.

Deutschland braucht Fachkräfte aus dem Ausland

Deutschland braucht Fachkräfte aus dem Ausland

Die die Bundesagentur für Arbeit setzt immer mehr qualifizierte Zuwanderer aus europäischen Ländern. Grund für diesen Schritt ist der Mangel an Fachkräften in Deutschland und dieser soll in den kommenden Jahren noch schlimmer werden, so Frank-Jürgen Weise, Chef der Bundesagentur für Arbeit. Um diesen Fachkräftemangel entgegenzuwirken, will man circa zwei Millionen qualifizierte Zuwanderer in Deutschland aufnehmen. Besonders im Pflegebereich will man nachhelfen. Die Pflegekräfte sollen hier vor allem aus Portugal kommen, dort gibt es ein enormes Interesse der Pflegekräfte, an dem Vorschlag des BA-Chefs. Zusätzlich sollen allerdings deutsche Pflegekräfte besonders gefördert werden. Mit guten Beispiel geht da Campus Health Service voran: So sind beispielsweise 88 Prozent der Absolventen aus dem Lehrgang „Haus- und Familienpflege inklusive Pflegebasiskurs“ in Arbeit. Auch der Absolventerfolg aus den anderen Aus- Weiter- und Fortbildungen lässt sich sehen. Wer Interesse an einem der Angebote im Bereich Pflege hat, kann sich au unserer Webseite über das vielfältige Angebot informieren.

Absolventen von „Haus- und Familienpflege inkl. Pflegebasiskurs“ sind auf dem Arbeitsmarkt besonders gefragt

Absolventen von „Haus- und Familienpflege inkl. Pflegebasiskurs“ sind auf dem Arbeitsmarkt besonders gefragt

Im Pflegebereich fehlen aktuell laut Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt rund 30.000 Arbeitskräfte. Die Campus Health Service GmbH bietet daher diverse Bildungsangebote in den Bereichen Pflege, Betreuung, Gesundheit und Medizin. Wir bilden qualifizierte Arbeitskräfte im Pflegebereich aus.

87,5 Prozent unserer Absolventen aus der Weiterbildung „Haus- und Familienpflege inklusive Pflegebasiskurs“ sind in fester Arbeit. Dies zeigt erneut die hohe Qualität unserer Umschulungen, Fort- und Weiterbildungen! In der vorangegangen Weitertbildung, die im September 2010 endete, fanden sogar 100 Prozent der Teilnehmer eine feste Arbeitsstelle.

Dies zeigt, wie gründlich und intensiv die Teilnehmer bei der Campus Health Service GmbH auf das Berufleben vorbereitet werden. Die nächste Weiterbildung „Haus- und Familienpflege inklusive Pflegebasiskurs“ startet bei der Campus Health Service GmbH am 29.08.2011. Weitere Informationen zur Weiterbildung erhalten Sie auf der Webseite von Campus Berlin.

Arbeitslosenzahl in Berlin im Juni weiter gesunken

Die Zahl des Tages ist 230.399. Denn so viele Menschen waren im Monat Juni in Berlin ohne Beruf. Im Gegensatz zum Vormonat konnte man sich also verbessern und mehr Menschen haben eine Anstellung gefunden. Im Monat Mai 2011 waren in Berlin nämlich noch 234.661 Menschen ohne Beruf. Bereits im Vormonat konnte man einen Anstieg an sozialversicherungspflichtig Beschäftigten vermelden, dieser Trend bestätigt sich nun also auch im Juni 2011. Somit drückte man die Arbeitslosenquote um 0,3 Prozentpunkte auf insgesamt 13,3 Prozent. Schaut man auf den Juni des Vorjahres, dann ist die Arbeitslosenquote auf gleichem Niveau geblieben.
Weiterlesen

Vorstellungsgespräch via Webcam

Man geht mit der Zeit. Immer mehr Personaler haben das Vorstellungsgespräch per Webcam entdeckt. So erhalten beide Seiten einen ersten Eindruck von der Person am anderen Ende der Leitung. Für die Personalverantwortlichen hat ein Vorstellungsgespräch via Webcam den Vorteil, dass man schneller einen ersten Eindruck vom Bewerber erhält und ihm dabei auch in die Augen schauen kann, wenn auch nur über den Computermonitor. Ein erstes Treffen kann somit vor dem heimischen Computer stattfinden. Der Bewerber hat bei der Methode den Vorteil, dass er keine teuren Reisekosten mehr hat, wenn er beispielsweise als Berliner ein Unternehmen aus München als potenziellen neuen Arbeitgeber auserkoren hat. Zeitlich ist dies natürlich auch von Vorteil.

In den USA hat diese Methode eines ersten Kennenlerngesprächs bereits in vielen Unternehmen Einzug gehalten. Die Bewerber werden zum Vorstellungsgespräch nicht mehr persönlich eingeladen, sondern von Rekruitingbeauftragten und Personalverantwortlichen via Webcam und Skype auf Herz und Nieren geprüft und befragt. Aufpassen sollte man dabei natürlich, dass man aus alter Gewohnheit sich nicht auf der Couch im Pyjama lümmelt.

Natürlich kann ein solches Vorstellungsgespräch via Webcam nicht hundertprozentig ein reales Treffen ersetzen. Für die Personalentscheider ist die Webcam-Konferenz aber gut für einen ersten Eindruck. Kann der Kandidat aber den Personalverantwortlichen vor der Webcam überzeugen, stehen die Chancen gut, in die nächste Auswahlrunde, ein reales Treffen, eingeladen zu werden

Arbeitslosenzahl in Berlin im Mai gesunken

Gute Nachrichten gibt es derzeit vom Arbeitsmarkt. In Berlin waren nämlich nur noch 234.661 Menschen ohne Arbeit. Im Vormonat waren in der Hauptstadt noch 3.594 Arbeitslose mehr gemeldet. Die Arbeitslosenquote in Berlin lag im Mai 2011 mit 13,6 Prozent um 0,3 Prozentpunkte unter dem Wert des Vormonats. Vor allem profitieren die jungen Menschen derzeit am Aufschwung auf dem Arbeitsmarkt. Die Zahl der Berliner Arbeitslosen unter 25 Jahren beträgt 21.026 Personen. Somit sind 849 weniger junge Menschen arbeitslos gemeldet. Auch die Zahl der „Best Ager“ ohne Arbeit – den Menschen von 50 bis 65 Jahren – sank im Vergleich zum April auf 57.558 Personen.

Margit Haupt-Koopmann, Chefin der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg, sagte: „Der Rückgang der Arbeitslosenzahl zum Vormonat zeigt, dass die gute konjunkturelle Entwicklung am Arbeitsmarkt ankommt und auch Arbeitslose davon profitieren. Im Vergleich zum Vorjahr wurden deshalb in den Jobcentern weniger Beschäftigung schaffende Maßnahmen, wie zum Beispiel Arbeitsgelegenheiten, eingesetzt. Die „Berliner Joboffensive“, die am 1. Juni in den Berliner Jobcentern startet, wird deutlich zeigen, dass auch Arbeitslose, die bisher von Arbeitslosengeld II leben, gute Chancen haben, von der positiven Entwicklung am regulären Arbeitsmarkt zu profitieren.“

Neben den erfreulichen Arbeitslosenstatistiken in der Hauptstadt, gibt es auch bundesweit gute Nachrichten. Im Mai ist die Zahl der Erwerbslosen unter die Marke von 3 Millionen Arbeitslosen gefallen. So waren im Mai nur noch 2,96 Millionen Personen ohne Arbeit – 118.000 Menschen weniger als im April und circa 276.000 Personen weniger als im Mai letzten Jahres. 40,79 Millionen Menschen sind in der Bundesrepublik in Beschäftigung. Bundesweit bedeutet das eine Senkung der Arbeitslosenquote auf 7 Prozent. Im April 2011 waren noch 7,7 Prozent der Bundesbürger erwerbslos.