Archiv für den Monat: September 2014

Dilek Aksu, Absolventin kaufmännische Assistentin – Fremdsprachen

Dilek Aksu„Jede neue Sprache ist wie ein offenes Fenster, das einen neuen Ausblick auf die Welt eröffnet und die Lebensauffassung weitet.”
Frank Harris (1856-1931), amerik. Schriftsteller

Und so entschloss ich mich für die Ausbildung zur kaufmännischen Assistentin mit der Fachrichtung Fremdsprachen als Ergänzung zu meiner Vorbildung.
Unsere Hauptfächer waren Englisch, Spanisch und Französisch. Auf die anschaulich vermittelte Grammatik folgten Übungsaufgaben zur sicheren Anwendung und Verfestigung des Erlernten. Durch Präsentationen stellten wir nicht nur unsere sprachliche Gewandtheit unter Beweis, sondern bauten auch schnell die Schüchternheit und Hemmung ab, vor dem Publikum zu sprechen. Dies hatte zur Folge, dass wir mit jeder Präsentation unsere sprachlichen Barrieren mehr und mehr überbrückten und unsere Kreativität frei entfalten konnten, was zu tollen Ergebnissen und viel Spaß in der Klasse führte.

Neben den Sprachen lernten wir auch die jeweilige Kultur kennen, das großes Interesse bei uns allen weckte und unser Wissen so abrundete.
Der modulare Unterrichtsaufbau bietet viel Abwechslung sowie die Möglichkeit, sich mit neuem Unterrichtsstoff intensiv auseinanderzusetzen und das Erlernte schnell zu begreifen. Jede Woche behandelten wir einen neuen Themenkomplex in Fächern wie Rechnungswesen, BWL/VWL, Recht etc.

Ich wünsche allen zukünftigen Berufsfachschülern viel Erfolg in ihrer Ausbildung bei Campus und bedanke mich ganz herzlich bei unseren Lehrern und meiner Klasse, der BFF2, für die letzten 2 Jahre.

„Wie es nun für mich weitergeht? Ich habe meinen Arbeitsvertrag bei einer renommierten und überregional tätigen Kanzlei als Assistentin der wissenschaftlichen Abteilung unterzeichnet und freue mich auf neue Herausforderungen.“
D. Aksu

Christina Buck, Absolventin kaufmännische Assistentin – Fremdsprachen

Christina BuckEin kurzer Rückblick

Alles begann am 27. August 2007.

Immer wieder hatte ich zuvor überlegt, ob ich noch einmal zur „Schule“ gehen solle oder nicht und nicht nur das, denn für mich stand auch ein Umzug von ca. 380 Kilometern bevor.

Doch ich entschied mich für Campus und dann ging alles ganz schnell. Nur wenige Tage vor Ausbildungsstart zog ich nach Berlin.

Schon am ersten Schultag wurde mir klar, dass sehr viele verschiedene Menschen, Charaktere und Kulturen aufeinander trafen. Aber gerade das machte alles interessant und versprach jede Menge Abwechslung – und die gab es auch. Wenn ich mich zurückerinnere, war es nie langweilig in unserer Klasse. Während der Ausbildungszeit entwickelten sich viele Freundschaften.

Das modulare Unterrichtssystem bei Campus war sehr angenehm, da es viel Abwechslung in den Schulalltag brachte. Es bot die Möglichkeit sich auf einen einzelnen Themenkomplex zu konzentrieren und man konnte erlernten Unterrichtsstoff besser verarbeiten.

Anfangs hätte ich es nicht für möglich gehalten, dass ich heute, zwei Jahre später, den Campus – Absolventenpreis erhalten konnte. Selbstverständlich ist das eine große Ehrung sowie ein persönlicher Erfolg für mich.

Abschließend möchte ich gern der gesamten Lehrerschaft, Frau Wollentin und auch Frau Häusler, die uns stets begleitet haben, ein großes Dankeschön für die vergangenen Jahre aussprechen.

Den neuen Berufsfachschülern wünsche ich viel Erfolg und Spaß am Lernen.

Mit freundlichen Grüßen

Christina Buck

Tatjana Goshevska, Absolventin kaufmännische Assistentin – Fremdsprachen

Tatjana Goshevska

Hallo,

mein Name ist Tatjana Goshevska, Absolventin Sommer 2009 der Campus Berufsfachschule.

Die Ausbildung zur staatlich geprüften kaufmännischen Assistentin in der Fachrichtung Fremdsprachen habe ich im September 2007, nach einem Jahr Aufenthalt in Amerika und einem sehr anstrengenden Job in einer großen Werbeagentur begonnen. Es war eher eine Kopfentscheidung, bei der persönliche Präferenzen vorerst nur eine kleine Rolle gespielt haben.

Dass ich heute glücklich mit meiner Entscheidung bin, habe ich meinem Freund zu verdanken. Als ich merkte, dass unsere Beziehung fester wurde, war mir klar, dass ich nicht als Werbekauffrau durch die Welt reisen wollte, sondern einen familienfreundlichen und trotzdem interessanten Job mit geregelten Arbeitszeiten haben möchte. Durch meine Schwester bin ich dann bei Campus gelandet.

Ausschlaggebend für den Vertragsabschluss waren die angebotenen Fremdsprachen. Als neue Fremdsprache kam für mich Spanisch hinzu. Von der ersten Stunde an war ich unheimlich begeistert von der Sprache und total beeindruckt, wie die Lehrer, die selbst spanischer Herkunft waren, uns das Wissen vermittelt haben. Für mich war das der Intensivkurs pur und ich glaube kaum, dass ich wo- anders in dieser kurzen Zeit so viel gelernt hätte. Auch in Französisch habe ich mehr gelernt als während meiner Abi -Zeit. Dass ich meine Englischkenntnisse hier super einsetzen konnte, hat mir besonders gefallen, und obwohl ich sehr vertraut mit der Sprache bin, gab es auch für mich Neues zu lernen.

Den modularen Unterricht habe ich anfangs nicht positiv gesehen, aber gleich nach der ersten Klausur hat sich herausgestellt, dass er eine effektive Lernmethode ist. Man fixiert sich über einen bestimmten Zeitraum nur auf das eine Fach und die bestimmte Thematik und kann sich voll und ganz darauf konzentrieren.

Dass das ganze System bei Campus sehr effektiv ist, hat sich für mich persönlich nach den Prüfungen gezeigt. Mit einem 1er Abschluss verlasse ich diese Schule guten Gewissens. Das vorgeschriebene Praktikum ist vorbei und ich gehe sorglos von dieser Schule, denn ich habe jetzt eine Festanstellung und in weniger als 2 Wochen werde ich meinen Freund heiraten. Ich würde sagen: Alle Ziele erreicht!

Ich bin mehr als zufrieden mit dem Verlauf der Dinge und Campus Berufsbildung e.V. hat einen wirklich großen Teil dazu beigetragen.

Für 2 Jahre intensive Betreuung und ein unglaubliches Engagement bedanke ich mich bei dem ganzen Team. Den Schülern wünsche ich eine unvergessliche Zeit und viele positive Erfahrungen.

Beate Müller, Absolventin kaufmännische Assistentin – Betriebswirtschaft

Beate MüllerSchritt in die Selbständigkeit

Hallo,

ich gehöre zu den ersten Absolventen der Campus Berufsfachschule der Fachrichtung Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Personal und Organisation und heiße Beate Müller.

Als ich im August 2004 meine Ausbildung begann, dachte ich mit Schrecken an die Abschlussprüfung.

Heute denke ich mit einem Lächeln an den Satz der ersten Stunde von Herrn Prof. Meumann „Nichts vergeht schneller als die Zeit“. Wie recht er hatte. Rucki zucki waren zwei Ausbildungsjahre vorbei und ich hatte den erfolgreichen Abschluss in der Tasche.

Gleich danach habe ich das Praktikum – das ja schon zur Ausbildung gehörte – fortgeführt, bevor ich einen tollen Arbeitgeber fand, der mir die Möglichkeit bot, meine Fähigkeiten zu beweisen.

Jetzt – drei Jahre nach der Ausbildung – habe ich den Schritt in die Selbständigkeit gewagt und kann hierfür sehr gut auf das erlernte Fachwissen der Ausbildung zurückgreifen.

Also liebe Berufsfachschüler und Berufsfachschülerinnen: Ihr habt zwei interessante Jahre vor euch. Nutzt die Zeit, seid aufmerksam im Unterricht und löchert die Lehrer mit Fragen, dann könnt ihr euch der Prüfung ohne Angst stellen.

Ich wünsche euch viel Erfolg für eure Ausbildung!

Corinna Cavier, Absolventin kaufmännische Assistentin – Betriebswirtschaft

Corinna CavierHallo,

mein Name ist Corinna Cavier und ich habe in der Zeit vom 21.08.2006 bis 31.07.2008 meine Ausbildung in der Fachrichtung Betriebswirtschaft mit den Schwerpunkten Organisation und Personal absolviert.

Ziemlich schnell merkte ich, dass mir der modulare, praxisnahe Unterricht gefiel. Durch einige Projekte, die wir selbstständig bearbeitet haben (Gründung eines Unternehmens), konnte ich das theoretische Wissen anwenden.

Die Fachlehrer vermittelten mir die einzelnen Inhalte der jeweiligen Themenbereiche so anschaulich, dass mir die Vorbereitung auf die Prüfungen keine Schwierigkeiten bereitete.

Ich möchte später in einem internationalen Unternehmen arbeiten, daher ist Englisch für mich eine wichtige Grundlage. Um mein Englisch zu festigen, bin ich für mein Praktikum nach Amerika gegangen. Ich war Camp Counselor in Middleville, New Jersey. Es war ein schwieriger Start, aber in dieser Zeit habe ich viele Erfahrungen gesammelt, die ich nicht missen möchte. Von Verständigungsproblemen am Anfang, der tägliche Besuch von Braunbären über, na klar, die Freiheitsstatue und alles, was dazu gehört. Leider waren die neun Wochen am Ende viel zu schnell vorüber.

Ich kann es nur jedem empfehlen die Möglichkeit ins Ausland zu gehen, zu nutzen. Es kann einem nur helfen sich weiter zu entwickeln.

Ich danke dem Campus Team für erfolgreiche zwei Jahre und wünsche euch allen viel Erfolg bei eurer Ausbildung.

Corinna Cavier

Antje Duscheck, Absolventin kaufmännische Assistentin – Betriebswirtschaft

Antje DuscheckHallo,

mein Name ist Antje Duscheck und ich gehöre zu den Absolventen des Jahres 2008 der Campus Berufsfachschule. Meine Ausbildung umfasste den Bereich Betriebswirtschaft mit den Schwerpunkten Organisation und Personalwesen.

Als ich meine Ausbildung begann, war ich bereits im Alter von 25 Jahren und stolze Mama von zwei Kindern.

Demzufolge war ich schon ziemlich lange aus der Schule raus und musste mich nun wieder komplett neu auf das Lernen einstellen.

Bereits nach den ersten Wochen merkte ich, dass der modulare Unterrichtsaufbau für mich genau das Richtige war. Es fiel mir dadurch wesentlich leichter, den sehr anspruchsvollen und teilweise komplexen Stoff zu verinnerlichen und zu behalten. Ich musste mich am Nachmittag nur kurz noch einmal mit dem Gelernten auseinandersetzen und hatte somit noch genügend Zeit für meine Kinder.

Ein zweiter positiver Nebeneffekt war, dass man immer gespannt sein konnte was in dem nächsten Modul vermittelt werden würde. Somit kam bei mir nie lange Weile auf.

Neben den Schwerpunkten Organisation und Personalwesen wurden weitere Fächer wie Buchhaltung, Recht, Sozialversicherungslehre und selbst verständlich das Business Englisch durchgenommen, die alle von sehr kompetenten und erfahrenen Fachlehrern unterrichtet wurden, die auch immer bereit waren gegebenenfalls auch noch ein drittes Mal die nicht verstandenen Sachverhalte zu erklären.

Mit dem erlernten Wissen und der guten Vorbereitung der Fachlehrer  konnte ich meine Prüfung ohne Schwierigkeiten ablegen und habe nun eine gute Basis für den Einstieg in das Berufsleben.

Abschließend kann ich jedem nur empfehlen, sich über seine eigene Zukunft Gedanken zu machen und den Sprung ins kalte Wasser zu wagen. Mit der Campus Berufsfachschule habt Ihr alle Chancen, die Ihr braucht, um einen erfolgreichen Start ins Berufsleben zu erlangen.

Also dann, viel Erfolg bei Eurer Ausbildung und denkt immer daran: Egal wie alt man wird, man lernt immer etwas Neues dazu!

Antje Duscheck

Sarah Bansemer, Absolventin kaufmännische Assistentin – Betriebswirtschaft

Sarah BansemerHallo,

mein Name ist Sarah Bansemer und auch ich gehöre zu den ersten Absolventen von Campus and more.

Nach meinem Abitur habe ich mich, trotzdem ich ursprünglich nie einen Büro-Job machen wollte, an der Schule beworben und war gespannt auf die neue Herausforderung.

Der modulare Unterrichtsaufbau hat mir sehr beim Lernen geholfen, denn mit Aufmerksamkeit im Unterricht und vielen Übungen zum Ausprobieren wurden die Sachverhalte schnell verinnerlicht.

Das angenehme Lehrer-Schüler-Verhältnis und die Atmosphäre innerhalb der Klasse haben noch mehr Freude am Schulbesuch geschaffen.

Durch das Erlernen betriebswirtschaftlicher Zusammenhänge hat sich bei mir der Wunsch entwickelt, mich nach der Ausbildung selbständig zu machen und diesen Wunsch werde ich auch bald real umsetzen.

Aus diesem Grund habe ich nach dem Abschluss mehrere Praktika gemacht, um verschiedenste Betriebe kennenzulernen und Arbeitserfahrung zu sammeln.

Mit diesen Kenntnissen und Erfahrungen bin ich nun bereit, den Schritt in die (kleine) Selbstständigkeit zu wagen.

Ich wünsche allen zukünftigen Schülern viel Spaß an der Schule und hoffe, dass auch ihr mit dem dort erworbenen Wissen eure Berufswünsche erfüllt.

Auch wenn es mal nicht so gut läuft, bleibt am Ball und habt ein Ziel vor Augen, denn was man wirklich will, das schafft man auch.

Und mein ganz persönlicher Tip: Das Zeitalter des Internets steckt voller Möglichkeiten – auch beruflich!

Liebe Grüße, Sarah Bansemer

Frank Fink, Absolvent kaufmännischer Assistent – Betriebswirtschaft

Frank FinkHallo an Alle!

Mein Name ist Frank, und ich gehöre zu den ersten Absolventen der Campus Berufsfachschule.

Als ich meine Ausbildung begann, war ich bereits den 30 nahe und sollte nun mit Schulabsolventen zusammen die Schulbank drücken, das war schon etwas komisch, aber dank der Lehrkräfte und insbesondere der Hilfe von Professor Meumann fand ich mich schnell integriert und stürzte mich in das Abenteuer modularer Berufsausbildung.

Bereits nach kurzer Zeit stellte ich fest, dass diese modulare Unterrichtsweise für mich genau das richtige Instrument war, um den sehr anspruchsvollen Stoff aufzunehmen.

Eine zweite Überraschung war die Vielfalt des Stoffes, der neben Personal- und Organisationsfragen eine gründliche buchhalterische, informationstechnische und rechtliche Ausbildung beinhaltete.

Dieser sehr weit gefasste Themenbereich ermöglichte mir nach Beendigung der Ausbildung ein hochflexibles Auftreten am Arbeitsmarkt und sicherte mir den nahtlosen Übergang in eine Anstellung – als Sachbearbeiter in der Buchhaltung, der sich zum Eingewöhnen gleich an den Jahresabschluss der Firma für 2005 ranmachen und in großen Teilen eigenständig erstellen durfte.

Dies war der berühmte Sprung ins kalte Wasser, doch ich habe ihn gemeistert!

Aus diesen Erfahrungen heraus würde ich jedem raten, alle Fächer, sind sie vielleicht auch noch so trocken (Ja, ich rede von der Buchhaltung!), ernst zu nehmen, denn man weis nie, wo es einen in der Arbeitswelt hin verschlägt!

Also dann: Viel Spaß und Erfolg bei eurer Ausbildung und ärgert den Professor nicht zu arg.

Frank Fink

Thomas Günther, Absolvent kaufmännischer Assistent – Informationsverarbeitung

Thomas GüntherHallo.

Mein Name ist Thomas Günther, ich war bei Campus im ersten Ausbildungsdurchgang der Fachrichtung Informationsverarbeitung. Im Jahr 2006 konnte ich die Ausbildung mit Erfolg abschließen.

Vor Beginn der Ausbildung hatte ich schon Erfahrungen mit anderen kaufmännischen Ausbildungen gemacht. Schnell konnte ich mich in die Klassenstruktur einfügen und war auch von den Lehrkräften begeistert.

Die modulare Struktur war erst ungewöhnlich, hat sich aber als sehr positiv herausgestellt. Man beschäftigt sich über einen längeren Zeitraum mit einem Thema und stößt schnell in die Tiefe des Stoffes vor. Durch die intensive Beschäftigung mit einem Themengebiet werden schneller bessere Lernerfolge erzielt. Der Großteil des Stoffes war sehr interessant und es hat wirklich Spaß gemacht sich damit zu beschäftigen.

Mit dem Erlernen der Inhalte hatte ich keine Probleme, da die Lehrer diese sehr gut vermittelten. Ich bin jedoch besonders Herrn Prof. Meumann und meinem Klassenlehrer Herrn Vogler dankbar, da sie sich auch bei privaten Problemen gut um mich gekümmert haben. Mir ist auch bei anderen Mitschülern aufgefallen, dass das Personal der Berufsfachschule sich sehr um seine „Schützlinge“ bemüht, auch wenn dies bereits weit über die Wissensvermittlung hinausgeht.

Nach abgeschlossener Ausbildung habe ich mich kurzerhand mit meiner Mutter zusammen selbständig gemacht. Die vielfältigen Inhalte der Ausbildung kamen mir dabei sehr zugute, so konnte ich die Rechneranlage selbst vernetzen und einrichten. Arbeite bei der Buchhaltung mit und kann auch sonst alle Tätigkeiten, die in einem kleinen Unternehmen auf alle Mitarbeiter zukommen können, sehr gut abdecken. Ohne die Kenntnisse, die in der Berufsfachschule vermittelt wurden, wäre mir dies sicher nicht möglich gewesen.

Ich kann jedem die Ausbildung nur empfehlen, da praxisnaher, interessanter und wichtiger Stoff in einem freundlichen Umfeld vermittelt wird.

Thomas Günther

Kristin Seibt, Absolventin kaufmännische Assistentin – Betriebswirtschaft

Kristin SeibtMein Name ist Kristin Seibt und ich gehöre zu den ersten Absolventen der Campus Berufsfachschule der Fachrichtung Organisation und Personal.

Als ich vor 2 Jahren meine Ausbildung begann, kam ich gerade frisch von der Schule, sodass der modulare Unterrichtsaufbau und die 90 min Unterrichtsstunden noch totales Neuland für mich waren. Dazu kam auch noch die neue Klasse und das komplett neue Umfeld.

Durch die lockere Art der Lehrer jedoch fiel es mir nicht schwer mich einzuleben und mich schnell an die Veränderungen zu gewöhnen.

Der modulare Unterricht war ideal um schwierigere Sachverhalte zu verstehen und zu festigen ohne das man von anderen Unterrichtsfächern abgelenkt wird. Neben Organisation und Personal beinhaltete unser Unterricht auch noch buchhalterische und rechtliche Inhalte und auch das business Englisch kam nicht zu kurz.

Auf Grund dieser sehr guten und umfangreichen Ausbildung, viel es mir nicht schwer übergangslos einen festen Anstellungsplatz zu finden. Ich arbeite jetzt in der Buchhaltung des Betriebes, in dem ich mein Praktikum gemacht habe, welches auch Bestandteil meiner 2 jährigen Berufsausbildung war. Ich habe unter anderem die Aufgabe die Zahlungseingänge zu kontrollieren und Überweisungen zu tätigen.

Abschließend kann ich nun noch jedem raten gut im Unterricht aufzupassen und mitzuarbeiten, egal wie langweilig es auch erscheinen mag.

Im Berufsleben begegnen einem immer wieder Situationen in denen man das erlernte Wissen anwenden muss und es vorausgesetzt wird, dass man bestimmte Grundkenntnisse in der Wirtschaft und am Computer hat.

Also dann, liebe Berufsschüler und Berufsschulerinnen, ich wünsche euch 2 schöne und hoffentlich erfolgreiche Jahre auf der Campus Berufsfachschule!!!!!!!!!!

Kristin Seibt