Phi, die Zahl des Lebens

Von Ilona Fächner

Das erstaunlichste und überraschendste an der Zahl Phi Φ =1,6180339… ist, dass alle organischen Strukturen von Menschen, Tiere, Pflanzen… auf diese „Verhältnis-Zahl“ basieren!

Phi ist die universale Zahl für alles Leben, die Verhältniszahl des „goldenen Schnittes“, bei dem das Verhältnis 1: 1,6180339 (Phi) besteht.

Phi findet man überall im Universum, in den Spiralen von Galaxien, Schnecken, Muscheln, in den Harmonien der Musik, den Schönheiten der Kunst, in Mustern von Blumen und Pflanzen, in der Geometrie der Pyramiden in Ägypten und Mexiko, überall im menschlichen Körper, Hände, Füße, Beine…

Phi, die Zahl des Lebens

Phi, die Zahl des Lebens

Alles was erschaffen wurde stellt sich bildlich in Proportionen/Verhältnissen von Phi dar! Deshalb spricht man auch von heiliger Geometrie.

Phi Φ=1,6180339….

Menschen gelten als schön, wenn ihre Proportionen oder Verhältnisse sich der Zahl Phi nähern. Marilyn Monroe zum Beispiel, bei der die Proportionen super stimmten.

 

Der Parthenon zu Athen

Seit Menschengedenken finden wir die goldene Proportion überall dort, wo Menschen Schönheit zum Ausdruck bringen wollten und wo sie sich dem göttlichen Ideal anzunähern versuchten.

Dies sind im Allgemeinen die Kunst und im Besonderen ihre heiligen Stätten, die Tempel.

Der Parthenon zu Athen zählt zu einem der bekanntesten klassischen Bauten. Er gilt gleichzeitig als das schönste und vollendendste Werk der antiken griechischen Architektur.

Das Verhältnis von Über- zu Unterbau (Minor : Major)des Parthenon spiegelt exakt die Proportionen des goldenen Schnittes wieder.

Das Verhältnis von Über- zu Unterbau (Minor : Major)des Parthenon spiegelt exakt die Proportionen des goldenen Schnittes wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.