Die Soz 13 auf den ratternden Spuren der Politik

Die Soz 13 zu Besuch bei Bundestagsabgeordneten Mechthild Rawert (SPD)

Bei Bundestagsabgeordneten Mechthild Rawert (SPD)

Die Klasse SOZ 13 war am 15.Mai 2013 im Sozial- und Wirtschaftsunterricht zu Gast bei der Bundestagsabgeordneten Mechthild Rawert (SPD).

War Frau Rawert eine gute Wahl für den Besuch der Sozialassistent_innen?

Frau Rawert hat vor ihrem Beruf als Politikerin in Münster Sozialpädagogik studiert und als Diplom-Pädagogik in Berlin an der FU abgeschlossen. Dann hat sie als Sozialpädagogin in Berlin u.a. in der Fortbildungsstätte „Haus am Rupenhorn“, beim Sozialdienst katholischer Frauen und als 1.Frauenbeauftragte an der Charité gearbeitet. 1987 trat sie der SPD bei. 2005 wurde sie mit 34,2% der Wählerstimmen für den Bundestag in einem Direktmandat als Abgeordnete für den Berliner Wahlkreis 82 Tempelhof-Schöneberg gewählt. Das ist der Wahlkreis, in dem die Berufsfachschule für Sozialassistenz von Campus liegt. In der auslaufenden Legislaturperiode war M. Rawert über die Liste in den Bundestag gekommen und saß im Ausschuss für Gesundheit und im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Das umfasst viele Belange, die auch die Schüler/innen betreffen.

Die Klasse wurde von ihren Praktikant_innen im Besuchszimmer neben dem Pförtner abgeholt. Lauter U-Bahn-Lärm erschüttete regelmäßig das ganze Gebäude der Bundestagsabgeordneten, das Unter den Linden 50 liegt. Im Sitzungszimmer stand für alle Gebäck und Getränke neben Informationsmaterial bereit. Die Schüler_innen hatten mehr als 20 Fragen vorbereitet und setzten sich damit um den großen Tisch. Mechthild Rawert begrüßte anfangs alle Gäste mit Handschlag. Zuerst erzählte sie von ihrem Weg in Beruf und Politik. Sie hat sich schon als Kind in einer großen Familie durchsetzen müssen, sagt laut und verständlich ihre Meinung. Sie lud alle zum Imbiss ein. Dann beantwortete sie die Fragen, meist klar verständlich. Einige Male wich sie aus, kam auf Themen und Felder, die ihr besser lagen. Das wurde bemerkt und kritisiert. Immerhin wissen wir nun, daß ein iPad nicht zur Ausstattung jedes Mitglied des Bundestages (MdB) gehört. Die Politiker können frei entscheiden, wofür die Pauschale ausgegeben werden.

Diese Politikerin will wieder in den nächsten Bundestag gewählt werden und warb bei ihren Besucher_innen offen für sich als Kandidatin. Sie fragte nach Berliner Bürger_innen, die in Tempelhof/Schönefeld wohnen. Denn nur diese können sie am 22.9.2013 mit der Erststimme direkt in den neuen Bundestag wählen. Zum Abschluss wurde noch ein Foto im Innenhof des Gebäudes gemacht. Das  Bild der Klasse mit ihr ist mit einem kurzen Bericht des Besuches  auf ihrer Webseite zu finden:

Mechthild Rawert im Gespräch mit Schüler_innen der Campus Berufsfachschule für Sozialassistenz

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.