Altenpflegeausbildung

Neue Regelungen zur Förderung der Altenpflegeausbildung

Der Bedarf an Pflegekräften ist hoch und die Berufsausichten sehr gut, aber es gibt zu wenig Fachkräfte in der Altenpflege. Deshalb wurde den letzten 2 Jahren die Altenpflegeausbildung für Umschüler über 3 Jahre gefördert. Diese Ausnahmeregelung ist nun zum 31.12.2010 ausgelaufen. Seit dem 1.1.2011 ist wieder die 2/3 Regelung in Kraft, das heißt, dass Umschüler einen Bildungsgutschein für die ersten zwei Jahre der Ausbildung erhalten können, die Finanzierung des 3. Jahr aber anderweitig sicherzustellen ist. Dies muss mit Beginn der Ausbildung geklärt sein und kann nicht über BAföG erfolgen.

Die Altenpflegeschüler schließen für die praktische Ausbildung einen Vertrag mit einem ambulanter Pflegedienst oder Altenheim ab. Hierin verpflichtet sich die Ausbildungsstätte dem Schüler im 3. Ausbildungsjahr ein Ausbildungsgehalt zu zahlen. Laut Altenpflegegesetz (August 2003) §17 Abs. 1 hat der Träger der praktischen Ausbildung dem Schüler/der Schülerin eine angemessene Ausbildungsvergütung zu zahlen. Für das Land Berlin wurden 80% der tariflich vereinbarten Ausbildungsvergütung und die zusätzliche Bezahlung des Schulgeldes direkt an die Schule (bei Campus z.B. in Höhe von 120,- €) als „angemessen“ festgelegt. Damit ist die Bedingung für eine Umschulungsförderung, die Finanzierung des 3. Ausbildungsjahres sicherzustellen, erfüllt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.